Mehr Informationen zur Berufsoberschule

Was ist die Berufsoberschule (BOS)?

Die BOS ist ein 2-jähriger Bildungsgang (Klasse 12 und Klasse 13), der zur fachgebundenen oder zur allgemeinen Hochschulreife führt. Zugangsvoraussetzung ist der mittlere Schulabschluss sowie eine abgeschlossene kaufmännische Ausbildung.

Unterrichtsfächer sind die allgemeinbildenden Fächer Deutsch, Englisch, Mathematik, Physik, Politik und Sport sowie die berufsspezifischen Fächer Wirtschaftswissenschaft, Rechnungswesen und Rechtskunde. Am Ende der Ausbildung steht eine Prüfung an, die in den Fächern Deutsch, Englisch, Mathematik und Wirtschaftswissenschaft erfolgt. In Klasse 13 muss im 1. Halbjahr eine Facharbeit geschrieben werden, deren Bestehen die Voraussetzung für die Zulassung zur Prüfung ist.

Hinweis: Am Ende von Klasse 12 findet die Prüfung der Fachoberschule statt, an der auch die Schüler der BOS teilnehmen und somit zunächst die Fachhochschulreife erhalten.

Das Abschlusszeugnis der BOS berechtigt bundesweit zum Studium an allen Hochschulen (ehemals Fachhochschulen) sowie an allen Universitäten. Welche Fächer an den Universitäten studiert werden können, hängt von der Art der Hochschulreife ab.

Wovon hängt die Art der Hochschulreife ab, und was kann man damit studieren?

Die fachgebundene Hochschulreife erhalten Sie, wenn Sie nur eine Fremdsprache (obligatorisch Englisch) nachweisen können. Mit der fachgebundenen Hochschulreife können Sie an den Universitäten folgende Fächer studieren:

  • Bundesweit: Wirtschafts- und sozialwissenschaftliche Studiengänge, Wirtschaftsingenieurweisen, -informatik, -mathematik und –statistik.
  • Nur an den Berliner Universitäten: Medienwissenschaft, Publizistik- und Kommunikationswissenschaft, Lehramt an beruflichen Schulen (mit Wirtschafts- und sozialwissenschaftlichen Fächern jeweils als berufliche Fachrichtungen), Studium für das Lehramt mit Kernfach und Zweitfach.

Für alle anderen Studiengänge ist die allgemeine Hochschulreife erforderlich!

Wer eine zweite Fremdsprache nachweisen kann, erhält die allgemeine Hochschulreife, mit der Sie bundesweit jedes Fach an jeder Hochschule oder Universität studieren können.

Der Nachweis der zweiten Fremdsprache kann auf 3 verschiedene Arten erfolgen:

  1. Mindestens 320 Stunden Unterricht in dieser Sprache an einer allgemeinbildenden Schule – dies entspricht 8 aufeinander folgenden Schulhalbjahren à 2 Stunden/Woche, bzw. 4 Schulhalbjahren à 4 Stunden/Woche. Die letzte Note in diesem Fach darf nicht schlechter als 4 sein.
  2. Erwerb der zweiten Fremdsprache am OSZ über 2 Jahre mit jeweils 4 Unterrichtsstunden/Woche.
  3. Vorlage eines Sprachenzertifikates mit mindestens B1. Sprachenzertifikate werden für viele europäische und außereuropäische Sprachen angeboten. Voraussetzung ist, dass man die Sprache ausreichend beherrscht. Die erforderlichen Prüfungen werden von verschiedenen Volkshochschulen abgenommen.